Capoeira

Capoeira ist eine afrobrasilianische Kulturform, die aus verschiedenen afrikanischen und brasilianischen Kulturen und Traditionen entstanden ist.

Konkret ist es ein Ausdruck des Widerstands der Versklavten in Brasilien. Da es den Versklavten verboten war sich zu bewaffnen oder anderweitig auf Kämpfe vorzubereiten, entwickelten sie einen als Tanz getarnten Kampf für den Widerstand und um die Freiheit. Heute existieren zwei große Richtungen der Capoeria: die „Capoeira Regional“, begründet von Mestre Bimba und die von Mestre Pastinha erhaltene und geprägte traditionelle Form „Capoeira Angola“. Auf letzterer liegt auch der Fokus unserer Arbeit im Centro Cultural Cazuá e.V.

Das Capoeira-Spiel findet in einem Kreis aus Menschen, der “Roda” statt. Zwei Capoeiristas entwickeln einen körperlichen Dialog in Form von Angriffs- und Abwehrbewegungen, ein improvisiertes Frage- und Antwort-Spiel im fließenden Austausch. Dieses Spiel wird von traditionellen Rhythmen und Gesang begleitet. Capoeira ist eine Mischung aus Spiel, Tanz und Kampf.

Im Centro Cultural Cazuá e.V. unterrichtet Mestre Perna Capoeira Angola und weitere afrobrasilianische Ausdrucksformen. Er führt somit die Arbeit der Gruppe »Irmãos Guerreiros« aus São Paulo/ Brasilien fort, die 1984 von seinen Lehrern Mestre Baixinho und Mestre Marrom gegründet wurde. Neben dem Training der Bewegungen und der Vermittlung der Kultur und Geschichte liegt Mestre Perna die musikalische Komponente der Capoeira Angola sehr am Herzen.